Verarbeitungshinweise für Sandstrahlfolien

Vor dem Aufkleben der Folienschablone muß das Glas unbedingt trocken und fettfrei sein.

Anschließend fixieren Sie die Folienschablone mit Klebestreifen auf dem Glas um die Postition des Motivs festzulegen. Sollte Folienmaß gleich Glasmaß sein, achten Sie bitte darauf, dass auch an den Rändern der Unterseite das Glas trocken und fettfrei ist, um eine gute Haftung der Fixierungs-Klebestreifen zu erreichen.

Ist die Folienschablone an der gewünschten Position, fixieren sie diese mit zwei weiteren Klebestreifen in ca. der Mitte und entfernen alle anderen wieder.

Die Folienschablone wird nun von den beiden mittleren Klebestreifen in Position gehalten.

Lösen Sie die Folienschablone vorsichtig von dem silikonbeschichteten Trägerpapier bis kurz vor die Fixierugsstreifen und schneiden Sie mit einer Schere das silikonbeschichtete Trägerpapier ab und drücken die Folienschablone mit einer Rolle oder einem Rakel (Kunststoffspachtel) fest auf das Glas.
Entfernen Sie nun die mittleren Klebestreifen und lösen nun den Rest der Folienschablone vorsichtig von dem silikonbeschichteten Trägerpapier und kleben diese ebenfalls fest auf das Glas.

Entfernen Sie die Übertragungsfolie von der Schablone. Das Schnittmuster wird nun sichtbar. Lösen Sie nun die Objekte aus der Schablone, die satiniert werden sollen.

Fertig zum Sandstrahlen!

Achtung: Der Druck Ihres Sandstrahlgerätes sollte zwischen 1,5 und 2 bar liegen und in einem Abstand von ca. 50 cm Sandstrahlen.

Anschließend die weichgewordene Schablone abziehen, Glas nach Bedarf reinigen.